Aktuell

09.12.2017 - Empfangen und Weitergeben

 

Vier neue Ehrenamtliche in der Notfallseelsorge – Ehrungen für Engagement

Neu im Team der Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis sind Karina Glabisch (Rimhorn), Martina Koch (Michelstadt), Irmtraud Peukert (Brensbach) und Heiko Weichel (Mümling-Grumbach). Sie wurden im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes in der katholischen Kirche St. Sophia in Erbach mit ihrem neuen Dienst beauftragt. Die vier werden fortan zusammen mit den rund 30 weiteren Ehrenamtlichen im Team „Erste Hilfe für die Seele“ leisten. Das heißt, dass sie bei plötzlichen Todesfällen oder Suiziden den Angehörigen in den ersten Stunden nach dem schrecklichen Ereignis beistehen.

Gemeinsam gestaltet wurde der ökumenische Gottesdienst in St. Sophia vom katholischen Erbacher Geistlichen Martin Eltermann, dem katholischen Dekan Dr. Karl-Heinz Drobner, seinem evangelischen Amtskollegen Dr. Karl-Heinz Schell und Pfarrerin Annette Herrmann-Winter, der Leiterin der Notfallseelsorge. Sie überreichten, unterstützt unter anderen von Gudrun Nielsen vom DRK Odenwaldkreis und Dr. Gabriele Hauer vom Evangelischen Dekanat die Urkunden und gab herzliche Glück- und Segenswünsche mit auf den Weg für einen nicht leichten Dienst am Nächsten.

Dekan Schell verdeutlichte in seiner Predigt, dass die Ehrenamtlichen in der Notfallseelsorge das weitergäben, was sie empfangen, etwa „den Geist der Kraft, Liebe und Achtsamkeit“. Bärbel Roßner, die stellvertretende Leiterin der Krisenintervention, erinnerte daran, dass die neuen Teammitglieder in den vergangenen Monaten einen fundierten Ausbildungskurs absolviert haben, um für ihre neue Aufgabe gerüstet zu sein. Zugleich dankte sie den Familien der vier für deren Unterstützung, ohne welche die Arbeit nicht möglich sei.

Nach der achtzehnmonatigen Hospitanzphase für die dauernde Mitarbeit in der Notfallseelsorge und Krisenintervention beauftragt wurden Roland Bahre, Doris Hamburger, Heike Knell, Jürgen Leidner, Corina Mergner, Cyriakus Schmidt und Sabine Weichel.

Für fünf Jahre aktive Mitarbeit im Team geehrt wurden Marion Dieng, Rosemarie Karl, Jürgen Kleiber und Irene Müller; für zehn Jahre ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden Gernot Niemeier, Barbara Schnellbacher und Wolfgang Spengler.

Foto: Bernhard Bergmann

 

 

 


04.04.2017 - Bundeskongress 2017

In Hannover tagte vom 30.3. bis 1.4. 2017 der Bundeskongress Notfallseelsorge und Krisenintervention mit 600 Teilnehmennden und 60 Veranstaltungen zum Thema "Resilienz, Wi(e)derstehen"

Das Team aus Darmstadt besuchte den Kongress mit 20 Personen. Ein Mitarbeiter: "Eigentlich ist die seelische Balance im Körper angelegt und wenn sie zu kippen droht, hilft Zuhören, Ruhe und Bewegung. Gut, dass Fachkundige uns in diesen Aufgaben immer weiterbilden."


24.01.2017 - Statistik 2016

Hier finden Sie die Einsatzstatistik für das Jahr 2016.

In dem Jahr wurden wir 210 mal gerufen und konnten allen Alarmierung folgen und  Menschen in aktuter seelsischer Not helfen. 48 EhrenamtlicheFrauen und Männer haben dieses ermöglicht, insgesamt mit  25375 Stunden  Bereitschaftszeit.  

Statistik 2016


20.12.2016 - Berlin 19.12.2016

Wir trauern mit den Familien, die von der Gewalt auf dem Weihnachtsmarkt getroffen sind.

Wir beten für die Verletzten und die HelferInnen vor Ort.

Wir wollen des Weihnachten werden lassen und rufen:   Barmherziger Gott, komm zu uns Menschen.

 


21.02.2016 - Statistik 2015

Hier können Sie die Statistik für Einsatzbereich Darmstadt für das Jahr 2015 einsehen.

Statistik 2015


16.11.2015 - Paris 13/11/15

Wir beklagen, die Opfer aus der Terroranschlägen in Paris. Wir sind verbunden mit den Verletzten. Wir beten für die Angehörigen der Getöteten. Wir wissen, wie empfindlich wir Menschen sind und unsere Seelen Schutz suchen.  

Heiko Ruff-Kapraun, Pfarrer für Notfallseelsorge